Einfluss unterschiedlicher Gefügezustände auf den Werkzeugverschleiß bei der Feinbearbeitung von ein

Produktinfo

Autor/in
Herausgeber FKM
EAN
4250697513147
Auflage
1998
Lieferzeit
sofort lieferbar

Einfluss unterschiedlicher Gefügezustände auf den Werkzeugverschleiß bei der Feinbearbeitung von ein

Art-Nr.
512233
98,44  EUR
Gesamtpreis: 98,44  EUR

inkl. 7% MwSt.

92,00  EUR exkl. MwSt

sofort verfügbar

Beschreibung

Einfluss unterschiedlicher Gefügezustände auf den Werkzeugverschleiß bei der Feinbearbeitung von ein
FKM 1998
Heft Nummer 233
Vorhaben Nr. 212
Preis: Euro 48.06 Abschlußbericht
Kurzfassung:

Die Zerspanung gehärteter Stähle mit definierter Schneide ist eine Alternative zu den Schleif- verfahren. Im Gegensatz zum Schleifen bietet eine Hartfeinbearbeitung mit definierter Schneide den Vorteil einer höheren spezifischen Zerspanleistung im gleichzeitig möglichen Trockenschnitt. Ein Nachteil der Zerspanverfahren mit geometrisch bestimmter Schneide für die Bearbeitung harter Oberflächen ist der große Einfluss der Zerspanbarkeit des Werkstoffs auf den Werkzeugverschleiß. So kommt es unter scheinbar konstanten Randbedingungen des Zerospanprozesses (Werkstück, Schneidstoff, Technologie) oft zu deutlich unterschiedlichen Standzeiten der Hartmetallwerkzeuge. Ziel des Forschungsvorhabens war somit den Einfluss der Gefügezustände des Werkstücks auf den Werkzeugverschleiß bei der Hartbearbeitung mit definierter Schneide zu ermitteln. Dafür wurden differierende Gefügezustände in Form von unterschiedlichen Restaustenitgehalten und Randschichthärten im Analogieprozess zum Schälwälzfräsen mit unbeschichteten Hartmetallwerkzeugen zerspant. Die Wärmebehandlung erfolgte an dem in der Zahnradfertigung weit verbreiteten Einsatz- stahl 16MnCr5. Zur Klassifizierung unterschiedlicher Wärmebehandlungschargen wurde die Einsatzhärtung der Bauteile zeitlich versetzt an einer zweiten Probengruppe wiederholt. Eine zeitlich versetzte Wiederholung der Wärmebehandlung führt zu gleichen Oberflächenhärten von 57 und 61 HRC und einer reproduzierbaren Einsatzhärtungstiefe. Die Gefügeausbildung ist je- doch nicht konstant. Weiterhin wurden Unterschiede in den durch die Wärmebehandlung erzeug- ten Gefügeanteilen von Restaustenit und Martensit festgestellt. Diese Aussage ist durch röntgenografischen Analysen der bearbeiteten und der unbearbeiteten Werkstückrandschicht belegt. Der Werkzeugverschleiß ist sowohl unabhängig vom Restaustenitgehalt als auch von der Randschichthärte durch eine gleichmäßige Ausbildung einer Verschleißmarkenbreite gekennzeichnet. Lokale Schneidkantenstörungen infolge von Schneidkantenausbrüchen sind in Abhängigkeit der Gefügevariante nicht festgestellt worden. Stochastisch auftretende Schneidkantenbrüche können somit nicht auf den RA-Gehalt des Gefüges zurückgeführt werden. Der spanflächenseitige Werkzeugverschleiß in Form eines Schneidkantenversatzes beträgt bei Erreichen des Standzeitkriteriums auf der Freifläche in allen analysierten Zerspanversuchen SV a 4 IJm und übt somit keinen dominanten Einfluss auf das Standzeitverhalten der Werkzeuge aus. Gleiches gilt für die sich während der Zerspanung einstellende Schneidkantenverrundung, die über der Werkzeugstandzeit relativ konstant ist und bei Erreichen des Standzeitkriteriums p Berichtsumfang:
68 Seiten Beginn der Arbeiten:
01.05.1996 Ende der Arbeiten:
31.08.1997 Zuschussgeber:
AiF-Nr. 10671 Forschungsstelle Laboratorium für Werkzeugmaschinen und Betriebslehre der RWTH Aachen, Prof. Dr.-lng. F. Klocke Bearbeiter und Verfasser:
J. Becker Vorsitzender des Beirates:
Prof. Dr.-lng. H. Kipphan, Heidelberger Druckmaschinen
Image

PDF

Vertragsmuster sowie die Technische Regelwerke von EHEDG  und FEM erhalten Sie als editierbare pdfs, teilweise zusätzlich auch als Word Datei. Die PDFs sind mit einem Wasserzeichen versehen und unternehmensweit lizenziert.

Image

Bücher

Gedrucktes versendet unsere Verlagsauslieferung, der Stuttgarter Verlagskontor mit Rechnung an Sie aus.

Image

Online-Reader

Diese  Lizenzierungsform ist eine technische Alternative zum PDF. Auf Kundenseite wird lediglich ein Browser benötigt  Der Lizenznehmer erwirbt ein Leserecht an dem Dokument, kann jedoch kommentieren und bookmarken und dies unternehmensweit teilen. Zugriffe sind wahlweise durch unternehmensweiten Link oder persönliche Passwörter ermöglicht.

Image

Link Service

Bei den AGB-Vorschlägen des VDMA können Sie den Text lizenzieren oder aber eine Version im Original-Layout, die bei uns gehostet mit Ihrem Firmennamen gebrandet wird

Icon Iamge
Service-Mail

Wenn es hakt oder die FAQ im Footer Ihnen nicht weitergeholfen haben: Schreiben Sie uns eine Mail!

Kann mir bitte jemand helfen?