Ihr Warenkorb
keine Produkte

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen


für die Lieferung von Publikationen und Software.
Für Bestellungen über Internet bei der VDMA Verlag GmbH durch einen Kunden, der in Ausübung seiner gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt (Unternehmer), gelten die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB):


1. Lieferung
Die Lieferung erfolgt vorbehaltlich der Verfügbarkeit der Ware. Ist das bestellte Werk noch nicht erschienen, wird die Bestellung, wenn möglich, vorgemerkt.

Bei vergriffenen Werken hat der Kunde die Wahl, die Bestellung zu stornieren oder sich für einen evtl. Nachdruck oder eine evtl. Neuauflage vormerken zu lassen. In jedem Fall wird der Kunde unverzüglich über die Nichtverfügbarkeit eines Artikels informiert.

Die Versandkosten trägt der Kunde. Die gelieferten Verlagswerke bleiben Eigentum des VDMA Verlags, bis die Kaufpreisforderung vollständig beglichen ist. Die Lizenz für die Nutzung von Software wird unter Vorbehalt gewährt bis die Gebühr vollständig entrichtet ist.

Ein Teil der im Shop angebotenen Artikel sind dem Bezug durch Mitgliedsfirmen des VDMA e.V. vorbehalten. Die automatisch erzeugte Auftragsbestätigung erfolgt ohne Prüfung des Mitgliedsstatus, so dass der VDMA Verlag es sich vorbehält, bei Rechnungsstellung zu den Listenpreisen zu fakturieren oder die Auslieferung von Titeln, die Mitgliedsfirmen vorbehalten sind, zu verweigern, falls die Angaben des Kunden sich als unzutreffend erweisen.

Bücher werden vom Logistikpartner Stuttgarter Verlagskontor im Auftrag des VDMA Verlags, jedoch in dessen Namen und Rechnung ausgeliefert. Zahlungen für diese Lieferungen erfolgen auf dessen Konten. Software und Bündel von Büchern in Verbindung mit Software-Lizenzen werden vom VDMA Verlag ausgeliefert.


2. Mängelansprüche und Haftung
Für Mängel haftet der VDMA-Verlag für die Dauer von 12 Monaten und nach Maßgabe der gesetzlichen Bestimmungen des Kaufrechts, soweit nachstehend nichts anderes geregelt ist.

Eine Mängelhaftung ist bei Software ausgeschlossen, wenn der Kunde Änderungen an der Software vorgenommen hat, diese fehlerhaft installiert wurde oder nicht gemäß den vertraglichen Bedingungen für den dafür vorgesehenen Zweck verwendet wird.

Für Schäden, die nicht an dem Liefergegenstand selbst entstanden sind, haftet der VDMA-Verlag nur bei Vorsatz, bei grober Fahrlässigkeit der Geschäftsführer oder leitender Angestellter, bei schuldhafter Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit, bei Mängeln, die er arglistig verschwiegen oder deren Abwesenheit er garantiert hat oder soweit nach Produkthaftungsgesetz für Personen oder Sachschäden gehaftet wird. Bei schuldhafter Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haftet der VDMA-Verlag auch bei grober Fahrlässigkeit nicht leitender Angestellter und bei leichter Fahrlässigkeit, in letzterem Falle begrenzt auf den vertragstypisch, vernünftigerweise vorhersehbaren Schaden. Weitere Ansprüche sind ausgeschlossen.


3. Verzug und sonstige Haftung
Der VDMA-Verlag haftet für Lieferverzug und sonstige – aus welchen Rechtsgründen auch immer herrührenden – Pflichtverletzungen im Rahmen und nach Maßgabe der Ziff. 2 dieser Bedingungen.


4. Softwarenutzung
Der Kunde erhält vom VDMA-Verlag Software nebst etwaiger Dokumentation auf einem Datenträger oder als Download über den Internet-Shop.

Dem Kunden wird ein nicht ausschließliches Recht eingeräumt, die gelieferte Software einschließlich ihrer Dokumentation zu nutzen. Der Kunden darf die

Software nur im gesetzlich zulässigen Umfang (§§ 69 a ff. UrhG) vervielfältigen, überarbeiten, übersetzen oder von dem Objektcode in den Quellcode umwandeln.

Eine Nutzung der Software auf mehr als einem System ist untersagt.

Editierbare Dateien werden in der Regel als Word- oder PDF-Datei ausgeliefert. Soweit der VDMA Verlag von Autoren oder Herausgebern nicht abweichend gebunden ist, ist der Druck, die Entnahme von Inhalten und die Publikation auf Intranet-Servern des Kunden zulässig. Im Falle einer abweichenden Lizenzierung sind im ausgelieferten Dokument die entsprechenden Funktionen gesperrt.

Eine Unterlizenzierung an Dritte, dazu zählen auch Mutter-, Tochter- oder Schwesterunternehmen ist nicht gestattet. Die Verwendung von Inhalten in anderen Dokumenten ist mit Quellenangabe vorzunehmen. Eine Veröffentlichung in gedruckter oder digitaler Form des Dokumentes oder von isolierten und unveränderten Seiten ist ohne Genehmigung des VDMA Verlags nicht gestattet.

Alle sonstigen Rechte an der Software und der Dokumentation verbleiben beim VDMA Verlag.

Der Kunde ist verpflichtet, den unbefugten Zugriff auf die Software durch geeignete Vorkehrungen zu verhindern. Originaldatenträger und Sicherungskopien sind an einem gegen den unberechtigten Zugriff Dritter gesicherten Ort aufzubewahren.

Der Erwerb einer Lizenz zu Gunsten eines dritten Unternehmens ist möglich.

Bei juristischen Personen erstreckt sich die Lizenz auf Nutzer, die arbeitsvertraglich an den Lizenznehmer gebunden sind.

Lizenznehmer, die Nutzern, welche nicht arbeitsvertraglich an den Lizenznehmer gebunden sind, einen Zugang zu dem lizenzierten Dokument geben möchten (z.B. öffentliche Bibliotheken), müssen

     entweder über eigene Schutzmechanismen verfügen, die eine nicht autorisierte Nutzung verhindern (z.B. eine DRM-geschützte Auslieferung, die eine zeitliche Befristung der Nutzung analog der Ausleihe sicherstellt)
     oder eine Lizenz erwerben, die über die eigenen Server einen Zugriff auf das lizenzierte Dokument gewährt, das auf den Servern des Lizenzgebers liegt. Der Lizenznehmer muss über seine Systeme sicherstellen, dass nur berechtigte Nutzer über die Server des Lizenznehmers zugreifen. Der Lizenzgeber stellt mit  seinen Systemen die zeitlich befristete Nutzung des Dokumentes sicher. Bei den in diesem Lizenzmodell angebotenen Produkten ist die Anzahl der zeitlich befristeten Nutzungen jeweils ausgewiesen.

Lizenznehmer, welche als Händler die Lizenz eines elektronischen Dokumentes erwerben, machen in dem Bestellvorgang den Unterlizenznehmer als "Versandadresse" namhaft und erteilen diese Unterlizenz einmalig und im gleichen Umfange und unter den gleichen Bedingungen , wie sie der Lizenzgeber dem Lizenznehmer gewährt.


5. Schlussbestimmungen
Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam sein oder werden, so lässt dies die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen unberührt. Anstelle der unwirksamen Bestimmung ist eine Regelung zu vereinbaren, die der beabsichtigten Zielsetzung am nächsten kommt.

Gerichtsstand ist Frankfurt am Main. Der Vertrag unterliegt dem Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN Kaufrechts.

Die Europäische Kommission stellt unter ec.europa.eu/consumers/odr eine Plattform zur außergerichtlichen Online-Streitbeilegung (sog. OS-Plattform) bereit.Wir sind zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle weder bereit noch verpflichtet.